Ein hoch qualifiziertes Team

Ein hoch qualifiziertes Team

Der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige und Makler Dirk Schemmer im Gespräch

Der zertifizierte Immobilienmakler Dirk Schemmer ist von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südlicher Oberrhein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, sowie Mitglied im Gutachterausschuss der Stadt Freiburg und erster zertifizierter Immobilienmakler (DIA) nach DIN EN15733 in Freiburg.
Mit der Immo-Zeitung sprach er über die Grundlagen seiner Tätigkeit.

IZF: Herr Schemmer, Sie sind Geschäftsinhaber von Dirk Schemmer Immobilien. Welches Leistungsspektrum deckt Ihr Unternehmen ab?

Dirk Schemmer: Das Unternehmen deckt zwei Gebiete ab: Die Immobilienbewertung und die Immobilienvermittlung. Ich bin von der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein öffentlich bestellt und vereidigt als Sachverständiger für Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken. Mein Team und ich bewerten täglich Immobilien für verschiedene Bewertungsanlässe, sei es Erbschaft, Scheidung,
Schenkung, Kauf, Verkauf und unterschiedliche Auftraggeber, wie private Auftraggeber, Gerichte, oder Banken. Dirk Schemmer Immobilien ist zertifizierter Immobilienmakler (DIA) und seit vielen Jahren vermittelnd am Freiburger Immobilienmarkt tätig. Für unsere Auftraggeber verkaufen und vermieten wir Immobilien in Freiburg und Umgebung.

IZF: Häufig stellt sich am Anfang für den Verkäufer einer Immobilie die Frage, ob er einen professionellen Immobilienmakler beauftragen oder es alleine versuchen soll. Was unterscheidet den professionellen Makler vom privaten Immobilienverkäufer? Und warum sollte man sich für Dirk Schemmer Immobilien entscheiden?

Dirk Schemmer: Der Verkauf von Immobilien wird häufig unterschätzt. Im Prinzip muss sich der Verkäufer einer Immobilie folgende Fragen selbst stellen:
■Was ist der Marktwert meiner Immobilie?
■Welche Unterlagen werden für den Verkauf benötigt?
■Was ist die Zielgruppe für meine Immobilie?
■ Wie muss ich meine Immobilie präsentieren, damit Sie die Zielgruppe anspricht?
■ Muss die Immobilie für den Verkauf noch renoviert und in Szene gesetzt werden?
■Wo bewerbe ich meine Immobilie?
■ Bin ich 10-12 Stunden täglich für Interessentenfragen erreichbar?
■Was muss ich Interessenten fragen, um herauszufinden, ob die sich die Immobilie auch tatsächlich vorstellen und bezahlen können?
■Weiß ich wie eine Immobilie richtig besichtigt wird?
■Welche Fragen muss ich bei der Besichtigung stellen?
■Kann ich auf Fragen eingehen, wenn Interessenten etwas zu Baumängeln, Bauschäden oder allgemein zur Bauausführung wissen möchten?
■ Kann ich bei älteren Objekten Auskunft zu Kosten der Renovierung und Modernisierung geben?
■ Kenne ich mich mit Fragen zum Baurecht aus, wenn es um Anbau, Umbau oder Neubau geht?
■ Traue ich mir zu die Verhandlungen mit Interessenten selbst zu führen?
■ Wie bereite ich einen Notartermin vor?
■ Wie stelle ich sicher, dass der Kaufinteressent auch tatsächlich bezahlen kann?
■ Kann ich im Notartermin auf plötzlich auftretende Schwierigkeiten angemessen reagieren und Lösungsvorschläge aufzeigen?
■Was ist bei der Übergabe der Immobilie zu beachten?

Es ist im Prinzip ganz einfach. Wenn ein Verkäufer einer Immobilie auf alle diese Fragen die richtige Antwort hat, kann er problemlos den Verkauf einer Immobilie selbst abwickeln. Wenn nicht, sollte er sich die Frage stellen, welcher Immobilienmakler diesen Job für ihn bestmöglich erledigen kann. Der professionelle Makler hat im besten Fall ein Team um sich herum, das gemeinsam auf all die Fragen und Aufgaben, die
sich mit dem Immobilienverkauf ergeben, gute Antworten geben kann.
Der Unterschied vom privaten Immobilienverkäufer zum Profi ist in den meisten Fällen der, dass der Privatverkäufer nicht alle Fragen richtig oder teilweise gar nicht beantworten kann. Das führt zu Unsicherheiten oder im schlimmsten Fall zu Fehlern, die bei einem Immobilienverkauf sehr teuer werden können. Im extremen Fall kostet es die wirtschaftliche Existenz.
Für Dirk Schemmer Immobilien sollten sie sich dann entscheiden, wenn sie ein professionelles Team für ihren Immobilienverkauf engagieren möchten, das ihnen maximale Sicherheit in der kompletten Verkaufsabwicklung bieten kann und dadurch ein sehr gutes Ergebnis ermöglicht.

IZF: Die Wertermittlung beim Verkauf einer Immobilie bildet den wesentlichen Grundstein für eine erfolgreiche Vermarktung einer Immobilie. Wie gehen Sie hier vor? Wie legen Sie den bestmöglichen
Verkaufspreis fest?

Dirk Schemmer: Zunächst bewerten wir jede Immobilie, die wir vermitteln, mit größter Sorgfalt, da es unserer Profession entspricht. Der erste Schritt ist die Ermittlung des Marktwerts, damit der Auftraggeber eine solide Entscheidungsgrundlage hat. Der Marktwert kann auch als der wahrscheinlichste Preis verstanden werden, der am Markt derzeit erzielbar ist. Ist diese Grundlage vorhanden, können wir gemeinsam mit unserem Auftraggeber klären, was für ihn wichtig ist. Das kann in einem Fall der bestmögliche Preis sein, in einem anderen Fall ist es wichtig, dass der Verkauf möglichst schnell über die Bühne geht und der Dritte wünscht sich maximale Diskretion beim Verkauf. Davon abhängig ist die Strategie, die wir beim Verkauf wählen.

Geht es darum den bestmöglichen Kaufpreis zu erzielen, haben wir sehr gute Erfahrungen mit dem Bieterverfahren gemacht. Mithilfe des Bieterverfahrens können Verkäufer das Problem der Preisfindung
umgehen – und durch den Wettbewerb unter den Interessenten feststellen, was der bestmögliche Preis ist, den der Markt derzeit anbietet.

IZF: Werbemaßnahmen für den Verkauf einer Immobilie sind unerlässlich. Wo werden die Immobilien präsentiert und wie werden diese vermarktet? Welche Vermarktungsform erzielt hierbei das größte Interesse?

Dirk Schemmer: Die Werbemaßnahmen sind auf den jeweiligen Immobilientyp und die Zielgruppe ausgerichtet. Somit gibt es kein Patentrezept für alle Immobilien. Nehmen wir mal an, wir verkaufen
ein Einfamilienhaus in Freiburg und die Zielgruppe ist eine Familie mit 1-2 Kindern. Die Eltern sind vermutlich zwischen 30 und 40 Jahre alt. Dieses Haus präsentieren wir auf unserer Webseite dirk-schemmer.
de, in den Immobilienportalen wie zum Beispiel ivd24immobilien.de, immowelt.de, immobilienscout24.de, in regionalen Portalen oder auch im Fenster unseres Büros. Wir bieten es vorgemerkten Interessenten
an oder machen auch mit guten und erfahrenen Kollegen/innen Gemeinschaftsgeschäfte. Das Bieterverfahren erzielt häufig das größte Interesse. Voraussetzung ist jedoch, dass die Immobilie und der Standort
zu dieser Vermarktungsart passen. Womit wir auch sehr großes Interesse erzeugen, sind Immobilien, die speziell für eine Zielgruppe eingerichtet werden. Das ist allerdings sehr aufwendig und somit nicht für jeden Fall geeignet. Es ist sehr wichtig, sich für jede Immobilie einen individuellen Plan zu erstellen, wie diese präsentiert und vermarktet werden soll.

IZF: Woran erkennen Sie als erfahrener Makler, wer ein Besichtigungstourist ist und wer ernsthaft am Kauf der Immobilie interessiert ist?

Dirk Schemmer: Das finde ich ganz einfach mit ein, zwei richtigen Fragen am Telefon heraus. Wenn ich die richtigen Fragen stelle, sparen sich alle Beteiligten Zeit und ich kann mich mit den echten Interessenten
ausführlicher unterhalten.

IZF: Wie kann sichergestellt werden, dass der potenzielle Käufer die Immobile finanzieren kann?

Dirk Schemmer: In dem ich mir das vor jedem Notartermin nachweisen lasse. Ohne Nachweis gibt es bei uns keinen Notartermin.

IZF: Wie schafft es Dirk Schemmer Immobilien die Kundenzufriedenheit zu sichern?

Dirk Schemmer: Wir betreuen viele Kunden schon über längere Zeit, teilweise 20 Jahre oder länger. Wir sind auch nach jeder Bewertung, Vermietung oder Verkauf weiterhin Ansprechpartner für unsere Kunden. Immobilieneigentümer haben immer wieder Fragen zu den unterschiedlichsten Immobilienthemen. Unsere Kunden wissen, dass sie bei uns jederzeit eine kompetente Auskunft erhalten. Wenn wir die Antwort selbst nicht geben können, erhalten unsere Kunden eine Empfehlung zu einem Experten aus unserem Netzwerk. Dadurch erreichen wir eine Kundenbindung die sich über die langen Jahre bewährt hat.

IZF: Dirk Schemmer Immobilien setzt auf eine faire Abrechnungsmethode, die für die Kunden transparent ist. Wie wird in der Vermietung abgerechnet?

Dirk Schemmer: Hier ist es so, dass wir seit Einführung des Bestellerprinzip dem Vermieter nur die tatsächlich erbrachten Stunden abrechnen. Nach Abschluss der Vermietung erhält der Vermieter eine Abrechnung in der alle Tätigkeiten mit Stundenaufwand aufgelistet werden. Im Durchschnitt benötigen wir für eine Vermietung 7-10 Stunden in Freiburg. Das kommt bei unseren Kunden sehr gut an.

IZF: Wahlfreiheit als zusätzliches Angebot. Was versteht man hierunter?

Dirk Schemmer: Hier wollen wir es unseren Vermietern überlassen, welche Dienstleistung sie bei uns buchen möchten. Wir haben teilweise Vermieter, die die Besichtigung selbst durchführen, von uns aber die Kalkulation der Miete, die Bearbeitung der Anfragen mit Terminvereinbarung, den Bonitätscheck, Hilfestellung beim Mietvertrag und die Durchführung der Rücknahme und der Übergabe buchen. Der Regelfall ist aber nach wie vor, dass die Eigentümer einen Auftrag erteilen und wir alles erledigen. Wir beraten auch regelmäßig Immobilieneigentümer mit den unterschiedlichsten Fragestellungen. Auch diese Beratungen
werden nach Stundenaufwand abgerechnet.

Mit Dirk Schemmer sprach Nina Felanxa

Artikel in der Immozeitung Freiburg vom 07.09.2017; SK_Immo_Titel_07_09_17 und SK_Immo_Seite2_07_09_17